Prüfung von Klima- und Lüftungsanlagen

Klima- oder Lüftungsanlagen sind mindestens einmal jährlich, längstens jedoch alle 15 Monate auf ihren ordnungsgemäßen Zustand zu prüfen.

Über die Prüfungen sind Aufzeichnungen (Prüfbefund) zu führen und mindestens 3 Jahre in der Arbeitsstätte aufzubewahren.

Die Prüfungen dürfen nur von geeigneten, fachkundigen Personen, wie z. B.

  • befugte Gewerbetreibende
  • akkredierte Überwachungsstellen
  • ZiviltechnikerInnen
  • technische Büros
  • qualifizierte Betriebsangehörige

durchgeführt werden.

§ 13 AStV

Die Prüfungen sind nach den Regeln der Technik (Normen) durchzuführen.

Sollte bei weitläufigen Lüftungsanlagen eine optische Prüfung aller Rohrleitungen nicht möglich sein, so kann nach Rücksprache mit dem zuständigen Arbeitsinspektorat auch eine Luftgütemessung entsprechend VDI 6022 als Regel der Technik (Keimzahlen in der Zuluft) durchgeführt werden.

Prüfbefund - Mindeststandard

Die Aufzeichnungen über den ordnungsgemäßen Zustand einer Klima- oder Lüftungsanlage müssen die folgenden Angaben enthalten:

  • Anlagenbezeichnung und –ort, Anlagenbeschreibung: z.B. Luftvolumenströme, Art der Luftbefeuchtung wenn vorhanden, Filter
  • Datum der Prüfung, Prüferin bzw. Prüfer
  • Festgestellte Mängel mit Angabe der Frist zur Mängelbehebung

Weiters sind die Ergebnisse nachstehender Kontrollen anzuführen:

  • Sichtkontrolle auf augenscheinliche Mängel: Filter, repräsentative Stelle im Lüftungsrohr, erforderlichenfalls Zuluftöffnung, Abluftöffnung
  • Funktionskontrolle Lüftungsfunktionen: Ventile, Stellklappen, Regelung etc. 
  • Kontrolle, ob Wartungen durchgeführt wurden (entsprechend Herstellerangaben, ev. Angaben in  Genehmigungsbescheid)
  • Kontrolle auf Verunreinigungen z. B.: Fettablagerungen, Korrosion,
    Schimmelbildung usw.

Letzte Änderung am: 02.07.2020